Aram Bartholl
english / deutsch

ArbeitenArchivAusstellungenRecentKalenderPresse&Text CV Kontakt
Random Screen
light installation
2005


Random Screen v.3 2009








Random Screen v.1 2005





















Random Screen ist ein mechanischer thermodynamischer Bildschirm, der nicht steuerbar ist und vollkommen ohne Elektrizität auskommt. Zur Beleuchtung und Steuerung des 5x5 Pixel großen Screens (frühe Version 4x4) kommen herkömmliche Teelichter zum Einsatz.

Die Arbeit ist Teil einer Reihe von Low-Tech-Screen-Projekten, die ursprünglich von der Medienfassade Blinkenlights des Chaos Computer Clubs Berlin CCC inspiriert wurden. Vorläuferprojekt der Arbeit Random Screen ist das Projekt Papierpixel. Gesteuert wird dieser manuelle Bildschirm über ein Lochstreifensystem, welches vorher von Hand programmiert werden muss. Random Screen geht in der Reduktion der Elektronik noch einen Schritt weiter: Die Pixel verselbstständigen sich, und das Feuer wird digital.

Jeder einzelner Pixel von Random Screen ist eine eigenständige Einheit. Kernbestandteile sind eine Projektionsfolie, eine modifizierte Bierdose und ein Teelicht. Die Kerze dient als Lichtquelle und versetzt gleichzeitig mit ihrer aufsteigenden Wärme die zweckentfremdete Bierdose in Bewegung. Diese dreht sich, zu einer Art Ventilator umgebaut, frei gelagert über der Kerze. Das Licht der Kerze fällt durch ein Fenster in der Dose auf die Projektionsfläche und lässt den Pixel erleuchten. Je nach Geschwindigkeit der Drehbewegung schaltet sich der jeweilige Pixel in einem sanften Ein- und Ausblenden an und aus. Je größer die Flamme der Kerze ist, umso heller leuchtet der Pixel und umso schneller ist seine Schaltfrequenz. Das Licht der Kerze wird auf einer zweiten Projektionsfolie in der Mitte der Pixelbox diffusiert, um möglichst wenig Schattenbewegung auf der Projektionsfläche zu erzielen. Die einzelnen Pixelboxen bilden aufeinander gestapelt zusammen den Random Screen. Die Modulhaftigkeit der Pixel ermöglichen eine beliebig große Screenfläche und lädt mit ihren einfachen Komponenten zum Nachbau ein.

Random Screen DIY tutorial:
download here

Aram Bartholl 2005
www.datenform.de



Ausstellungen

Random Screen auf :

- Transmediale 07, Dokumentation

- Ars Electronica 2006, Dokumentation

- 3rd (A) r4WB1t5 micro.Fest am 21.01.06 in der Galerie ENEMY in Chicago US

- 23C3 in der Blinkenarea vom 27-30.12.05 ausgestellt.







Random Screen auf der Ars Electronica 2006

Die Festivalbesucher der Ars Electronica 2006 waren im Workshop eingeladen selber aus einer Dose und unter Anleitung eine "Pixelschaltung" für eine extra angefertigte 300-Pixel Random Screen Wand zu bauen. Mein Infoguide-Team und die Besucher waren sehr fleissig und wir haben am Ende tatsächlich 100 Pixel von der Wand betrieben. Carola hatte wirklich grosszügig geplant.


Weitere Fotos der Ars Elektronika auf flickr

Dank an Alessandro Ludovico von neural.it für die ersten zwei Random Screen-Fotos!



Random Screen v.2 2007



mehr pics auf flickr.
Random Screen auf der Transmediale 2007

mehr pics auf flickr

cc Some rights reserved. All content on this webpage is licensed under Creative Commons license by-nc-sa 3.0 . Aram Bartholl 2016